Projekt Beschreibung

Im Eggegebirge, nicht weit von Willebadessen, steht bei der Karlsschanze ein Opferstein, der “Faule Jäger” genannt. Er ist 6 m hoch und hat 24 m Umfang. An dieser Stelle soll von den heidnischen Sachsen ihr oberster Gott Wodan angebetet worden sein. Zu festgesetzten Zeiten trafen hier aus der ganzen Gegend die alten Sachsen ein und brachten Opfer dar. Nach Beendigung der Feier lagerten die Männer im Walde und würfelten, bis der Abend kam. Die Jünglinge führten Tänze auf zwischen Schwertern und Spießen, die in die Erde gesteckt waren. Mit der Ausbreitung des Christentums hörten diese Opferfeste auf. Im Anfang aber blieben noch viele Sachsen ihrem früheren Gotte treu und fanden sich zuweilen im heiligen Walde wieder ein, um nach altem Brauch zu beten und zu opfern.

Die Erinnerung an Wodan ist erhalten geblieben. Aus Wodan ist der “Hakelbernd” (Mantelträger) oder der “wilde Jäger” geworden. Als riesen­hafter Reiter, der einen breiten Schlapphut und einen weiten, gefleckten Mantel trägt, reitet er an der Spitze eines gespensterhaften Heeres durch die Luft, be­sonders in der Zeit der “heiligen zwölf Nächte”.

"Fauler Jäger"

Er schwingt eine lange Peitsche und ist von wütenden Hunden begleitet, die ein fürchterliches Geheul ertönen lassen. Wenn ein in der Nähe vorüberziehender Wanderer sich vor dem schauerlichen Zuge schützen will, muß er rufen: “Hallo, hallo, Wod, Wod, – Bergauf, Bergab, ein Mann in Not!” Oft ist der “wilde Jäger” auch allein und kehrt manchmal gegen Mitternacht in einer Schmiede ein, um sein Roß zu beschlagen. Dann steigt er wieder in die Lüfte und verschwindet in Nebel und Wolken.
Eine andere Sage erzählt, der Stein solle den Namen “Fauler Jäger” erhalten haben, weil sich dort ein Wachtposten vom Feinde überrumpeln ließ.

Quellenhinweis:
Text: Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge
Fotos: Stefan Köneke