Projekt Beschreibung

Tour in die Vergangenheit
Machen Sie eine spannende Entdeckungsreise durch urwüchsige Bergwälder, steile Felsklippen und grüne Talauen. Vom Luftkurort Willebadessen führt Sie diese Rundwanderung weit zurück in die Vergangenheit und lässt dabei Geschichte lebendig werden. Unterwegs erfahren Sie, wie der “Faule Jäger” sich vom Feinde überrumpeln ließ und vielleicht finden Sie ja sogar den sagenumwobenen Schatz an der Drudenhöhle…

Und des Rätsels Lösung ist…
Wer Spaß am Wandern und Rätseln hat, der sollte sich den “Wander(s)pass Willebadessen” besorgen, der als Broschüre in Willebadessen zur Mitnahme bereit liegt, wie zum Beispiel in der Touristeninformation und in den gastronomischen Betrieben. Im Innenteil findet man die zu erwandernden Ziele, zu denen Fragen beantwortet werden müssen. Legt man dann den ausgefüllten Pass bei den genannten Partnern vor, kann man sich das “Wanderabzeichen Willebadessen” in Form eines Ansteckpins erwerben.

Zu mystischen Stätten

Zu mystischen Stätten - Der kleine Herrgott

Zu mystischen Stätten - Der kleine Herrgott

Zu mystischen Stätten - Krahekreuz

Zu mystischen Stätten - Der Faule Jäger

Zu mystischen Stätten - Drudenhöhle

Zu mystischen Stätten - Blick auf Willebadessen

Zu mystischen Stätten - Karlsschanze

Zu mystischen Stätten

Karlsschanze
Die Wallanlage Karlsschanze ist eine der größten vorgeschichtlichen Burgen Westfalens. Sie besteht aus einem insgesamt drei Kilometer langen System mehrerer Wälle – die heute noch sichtbaren Reste der Burganlage. Die Anlage stammt wahrscheinlich aus der sächsisch-karolingischen Zeit. Ihren heutigen Namen Karlsschanze erhielt sie erst im 17. Jahrhundert unter der wohl fälschlichen Annahme, dass Karl der Große die Burg baute, um sich gegen die Sachsen zu verschanzen.

1x in 100 Jahren
An der Drudenhöhle, einem natürlichen Felsvorsprung mit Opferstein soll der Sage nach einmal in 100 Jahren eine blaue Blume blühen. Wer diese findet, sie abschneidet und mit ihr an die Felswand klopft, soll dort einen Schatz finden.

Quellenhinweis:
Texte: Kulturland Kreis Höxter, c/o GfW im Kreis Höxter, Stadt Willebadessen
Fotos: Stefan Köneke