Projekt Beschreibung

Auf dem hauseigenen Minigolfplatz des Wohlfühlhotels Der Jägerhof können Sie Ihr Geschick und Feingefühl auf die Probe stellen. 12 Bahnen mit Pyramiden, unregelmäßige Passagen, Rohrhügel, Salto und viele Weitere warten auf Sie. Die Anlage befindet sich direkt am Haus in idyllischer Hanglange.

Minigolf

Minigolf

Geschichte
Minigolf Ascona, älteste normierte Anlage (System Bongni), eröffnet am 19. März 1954
Am 19. März 1954 wurde in Ascona am Lago Maggiore die erste genormte Minigolf-Anlage nach Plänen des Schweizer Gartenarchitekten Paul Bongni eröffnet. Bereits 1950 hatte Bongni die Bahnen genormt und ein entsprechendes Patentgesuch eingereicht, das 1953 bewilligt wurde. So wurde die Voraussetzung geschaffen, dass Spieler an unterschiedlichen Plätzen nahezu identische Verhältnisse vorfinden konnten. Erst dies ermöglichte es, internationale Wettkämpfe durchzuführen. Ostern 1954 (am 18. April) nahm in Locarno die zweite Minigolf-Anlage nach dem System Bongni ihren Betrieb auf. Ende 1954 gab es bereits 18 Minigolf-Anlagen, die sich alle in der Schweiz befanden.
Die erste Minigolf-Anlage Deutschlands wurde 1955 in Traben-Trarbach errichtet. Minigolf verbreitete sich recht schnell, bereits Ende 1962 existierten 120 Anlagen in Europa. Ab Mitte der 1960er Jahre entstanden auch in der DDR Minigolf-Anlagen, aber ausschließlich für den sogenannten Freizeit- und Erholungssport (im Sportverband DTSB war Minigolf als Wettkampfsport nicht vorgesehen).
Seit einigen Jahren wird Minigolf auch innerhalb des Schulsports gespielt. Dabei bauen die Schüler die verschiedenen Bahnen in Turnhallen mit Matten, Reifen, Bänken, Kisten, Kegeln usw. auf. Sie spielen meist mit Hockeyschlägern und Tennisbällen.
1959 fand im italienischen Gardone Val Trompia die erste Minigolf-Europameisterschaft statt. Seit 1991 werden alle zwei Jahre Minigolf-Weltmeisterschaften durchgeführt. Erste Einzelweltmeister waren Miranda Graf bei den Damen und Raffael Nösberger bei den Herren (beide Schweiz). Bei den jüngsten Weltmeisterschaften 2013 siegten im Einzeln Evelyn Haberl aus Österreich bei den Damen und Dennis Kapke aus Deutschland bei den Herren. Minigolf wurde auch an den World Games 1989 in Karlsruhe als Demonstrationssport ausgetragen.
Im Jahre 2006 existierten in Deutschland etwa 250 Anlagen dieser Bauart.

Regeln
Pro Bahn sind höchstens sechs Schläge zugelassen. Für das Spiel an einer Bahn ist pro Spieler jeweils nur ein Ball zugelassen. Ein Ballwechsel vor Beendigung der Bahn ist nicht erlaubt. Der Ball wird vom Abschlagfeld (Minigolf rund, Miniaturgolf rechteckig) durch die Hindernisaufbauten geschlagen und muss diese auf dem vorgeschriebenen Weg durchlaufen. Erreicht er das Loch mit dem ersten Schlag nicht, wird er von dort weitergeschlagen, wo er zur Ruhe gekommen ist (sofern er das Hindernis korrekt überwunden hat). Jeder Schlag zählt als Punkt. Ist die Bahn vom Aufbau her nur von Abschlag aus spielbar, wird der Ball solange von dort gespielt, bis er die Grenzlinie passiert bzw. den Zielkreis erreicht hat. Bleibt er auf Bahnen mit Ablegelinien nahe an der Bande oder am Hindernis liegen, darf er für den nächsten Schlag an der nächstgelegenen Markierung abgelegt werden. Springt der Ball nach Überwindung der Hindernisgrenzlinie aus der Bahn, wird er dort wieder eingesetzt, wo er die Bahn verlassen hat. Springt er vor der Hindernisgrenzlinie aus der Bahn, muss der Ball wieder vom Abschlag gespielt werden. Das Ziel ist erreicht, wenn der Ball im Loch des Zielkreises zur Ruhe gekommen ist. Wenn dies nach sechs Schlägen noch nicht gelungen ist, werden sieben Punkte angerechnet und das Spiel an der nächsten Bahn fortgesetzt. Der Spieler, der am Ende die wenigsten Punkte hat, gewinnt.

Quellenhinweis:
Texte:
Wikipedia
Fotos:
Stefan Köneke